Menü
Suche

 

 

 

Wenn der Umweg zum Ziel führt

Manchmal begegnet man Menschen die einen durch irgendetwas faszinieren. Man kann es vielleicht gar nicht genau greifen was es ist, aber sie ziehen einen magisch an. Aber es kommt auch vor, dass man nach einer gewissen Zeit merkt, diese Menschen tun einem nicht gut. Sie machen einen kaputt. Man muss eine Entscheidung treffen. Was, wenn diese Menschen ein Geschenk sind, die einen offen für etwas viel wertvolleres machen. Wenn sie Dich in eine Richtung bringen, die Du ohne sie, nie gegangen wärest, wenn sich dadurch einfach andere Begegnungen ergeben. Unglaublich? Nein!

Ich habe mal jemanden kennengelernt der nach außen alles hatte. Er war gutaussehend, sportlich, selbstständig mit einer gut gehenden Firma. Er war früher im Musikbusiness tätig und kannte eine ganze Reihe prominenter Leute. Auf den ersten Blick ein attraktiver Geschäftsmann. Allerdings auch ein Riesen-Ego, der nur seine Meinung gelten ließ. Zudem war er ärztlich anerkannt als elektrosensibel eingestuft. Dies macht ein alltägliches Leben nicht gerade leicht. Es war schlicht unmöglich und die meisten Begegnungen endeten im Streit. Aber durch diesen Menschen wurde ich praktisch dahingeführt, mich mit dem Thema Elektrosmog auseinanderzusetzen, und dies wiederum führte zu einem neuen Kontakt mit einem Menschen, den ich schon länger kannte, aber wir schenkten uns bisher gegenseitig kaum Beachtung. So fand ich dort physikalisches und medizinisches Wissen, um dieses Thema besser verstehen zu können. Es entstand mit der Zeit eine Freundschaft, die es anders wohl nicht gegeben hätte.

Was will ich damit sagen? Manchmal ist das vermeintlich schlechte eben nicht nur schlecht. Es kann eine ungeahnte Chance bieten. Wir müssen nur offen sein, auf Fingerzeige, die uns das Universum schickt, zu achten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.