Menü
Suche

 

 

 

Den positiven Dingen mehr Raum geben

Es gibt so viel Negatives auf der Welt. Jeden Tag lesen oder hören wir in den Nachrichten unzählige schlechte Dinge, die in der Welt passieren. Manches bewegt uns, anderes schockiert oder macht uns traurig. Alles weckt Emotionen in uns. Aber sind wir nach den Nachrichten besser drauf? Geht es uns besser? Fühlen wir uns dadurch frei oder näher bei uns selbst? Du kennst die Antwort. Dies, mal noch ganz unabhängig davon, ob uns in den Medien wirklich die Wahrheit vermittelt wird oder ob manches auch zum Vorteil einiger weniger, eben, so und nicht anders berichtet wird.

Ich habe als Konsequenz daraus die Tageszeitung abbestellt. Nachrichten im Fernsehen schaue ich nicht mehr. Ich lese gezielt im Internet Dinge die mich interessieren, auf Seiten, die weitgehend neutral und offen berichten, ohne vorgefasste Meinung. Aber dies ist mein Weg. Es muss nicht Deiner sein, aber Du kannst es ausprobieren und schauen, ob Du Dich ohne diese täglichen Negativmeldungen besser fühlst.

Wir können die Welt nicht ändern, wenn wir immer nur auf das Schlechte schauen und darüber jammern. Damit schenkst Du ihm nur Beachtung und Raum. Wenn etwas schlecht ist, dann überlege was passieren muss, damit es nicht mehr schlecht ist. Somit kommst Du in die Ebene des Veränderns und damit einer Lösung schon sehr nahe.

Schau öfter auf das Schöne in Deinem Leben und versuche das Schöne zu vermehren. Schenke kleinen Dingen wieder mehr Beachtung. Man kann sich über die ersten Schmetterlinge im Frühling freuen, die ersten Blüten, die man im Garten entdeckt. Wie schön ist es, nach einem langen Winter, die Vögel morgens zu hören. Freude ist nicht wichtiger oder besser, wenn Sie über große Dinge geschieht. Deinem Körper, Deiner Seele ist egal, worüber Du Dich freust, wichtig ist, dass Du es tust. Freu Dich, wann immer sich ein Grund dafür findet. Keiner da? Dann überrasch doch Deine(n) Freund(in) oder sonst einen Menschen in Deinem Umfeld einfach mal mit einem kleinen Geschenk. Es muss nichts wertvolles sein, vielleicht einfach nur ein im Garten oder auf der Wiese gepflückter Blumenstrauß. Die Geste zählt. Die Überraschung und die Freude des Beschenkten geben Dir ein gutes Gefühl. Das funktioniert schon beim Lächeln allein. Wenn Du durch die Straßen gehst, vergiss doch mal Dein „Gleichgültigkeits-Gesicht“. Lächle die Menschen die Dir begegnen an. Du wirst überrascht sein, wie viele zurück lächeln. Und? Ein gutes Gefühl, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.