Menü
Suche

 

 

 

Man kann sich den ganzen Tag ärgern, muss es aber nicht

Was wäre, wenn die innere Haltung uns dazu bringt uns gut oder schlecht zu fühlen? Ich habe mir eine Postkarte gekauft auf der ein ziemlich grimmig dreinblickender Gorilla ist. Darunter steht: „Schlechte Laune ist ein Denkfehler.“ Sobald ich diese Karte anblicke, muss ich immer lächeln und mit einem Lächeln im Gesicht, kann man keine schlechte Laune haben.

Wenn Du Dich über etwas ärgerst, vielleicht hast du gerade Deine Lieblingstasse fallen lassen, und sie ist ein tausend Stücke zersprungen und Du hörst Dich so etwas wie „Mist“ sagen. Und dann? Hakst Du das Geschehene ab, oder ärgerst Du Dich stundenlang weiter? Es ändert nichts an der kaputten Tasse, egal ob Du dich ärgerst oder ob Du denkst „shit happens“ es war eh Zeit für eine neue Tasse und den Tag weiter genießt. Es ist einfach eine Sache der Einstellung mit Dingen, die wir nicht ändern können, umzugehen. Dies soll nicht bedeuten, dass man nicht versucht Dinge, die man ändern kann, zu ändern.

Lass Dich nicht von Dingen herunterziehen und Dir die Freude am Leben nehmen, die nicht elementar sind. Deine schlechte Laune macht die Tasse nicht wieder ganz, bringt niemanden zurück in Dein Leben oder macht etwas ungeschehen. Also lass negative Aspekte zurück und wende Dich aufbauenden Dingen zu.

Die beschriebenen Dinge sind nur als Beispiel zu verstehen, um Dir etwas zu veranschaulichen. Vielleicht fallen Dir eigene Erlebnisse dazu ein, an denen Du nachvollziehen kannst, was ich meine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.